Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Berschweiler

Die Wehrführer von Berschweiler:

1928 – 1936 Otto Henn

1936 – 1951* Otto Kunz

1951 – 1957 Willi Gutendorf

10. März 1962 – 05. März 1971  Karl Kunz

1957 – 1962 Reinhold Gutendorf

05. März 1971 – 28. Juli 1984  Reinhold Gutendorf

28. Juli 1984 – 1992 Klaus Schick

1992 – 01. April 2010  Dieter Sohni

26. Juni 2010 – 2014 Jürgen Welsch

2014 – Michael Dick

* Unterbrechung durch den 2. Weltkrieg von 1939-1945

Die Stellvertretenden Wehrführer von Berschweiler:

1928 -???? Jakob Pfeiffer *

1951 – 1958 Eugen Pfeiffer

1959- ????  Koch Willi

1966- ????   Werner Grimm

????- 1970 Fritz Schug

19701978  Walter Schug

19781984  Klaus Schick

1984 – 1999 Norbert Schönborn

1999 – 2010  Wolfgang Bill

2010 – 2014 Arno Staudte

2014 – 2017 Mario Schäfer

 2017- Heiko Schönborn

*Unterbrechung des 2. Weltkrieges

Amtswehrführer Berschweiler

 1936 – 1938 Otto Henn (Berschweiler)

1938 – 1951 Josef Biegel (Reichweiler)

1951 – 1957 Otto Kunz (Berschweiler)

1957 – 1962 Eugen Pfeiffer (Berschweiler)

1962 – 1970 Reinhold Gutendorf (Berschweiler)

1970 Verbandsgemeindereform

Verbandsgemeinde Baumholder

1971 – 1977 Anton Scherne (Baumholder)

1977 – 1984 Willi Schneider (Baumholder)

1984 – 1992 Reinhold Gutendorf (Berschweiler)

1992 – 2008  Klaus Schick (Berschweiler)

2008 – 2018 Armin Schneider (Berglangenbach)

2018 –  Marco Braun (Mettweiler)

1928

Am 16. Juni 1928 wurde die Freiwillige Feuerwehr Berschweiler gegründet. Wie der Chronist zu berichten weiß, erfolgte die Gründung auf allgemeine Anregung der Wehrmänner zur wirksamen Brandbekämpfung und zur Beseitigung von Missverständnissen in der Pflichtfeuerwehr. Über die Gründung hat der damalige Schriftführer und langjährige 1. Bürobeamte der Amtsverwaltung Burglichtenberg, Adolf Lang, ein Protokoll niedergeschrieben.

Mit Beschluss vom 01. Juli 1928 hat die Gemeindeverwaltung Berschweiler die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr gebilligt und die Wahlen bestätigt.

In der Gründungsversammlung wählten die Mitglieder einstimmig den Landwirt Otto Henn zum Wehrführer und zu dessen Stellvertreter Jakob Pfeiffer.

Die erste ordentliche Generalversammlung war am 28. Oktober 1928 in der Gastwirtschaft August Barth. Die Ausführung des Grundgesetzes für die Wehr, die Ausrüstung und die Uniformierung und die Neugruppierung der Wehr waren im wesentlichen Gegenstand dieser ersten Hauptversammlung, in der 31 aktive Mitglieder registriert wurden. Auch über diese erste Hauptversammlung liegt ein ausführliches Protokoll vor.

Der Aufbau der Wehr in den ersten Jahren war gekennzeichnet von größeren finanziellen Schwierigkeiten. So wurden beispielsweise bei Privatleuten gegen die üblichen Zinsen Gelder geliehen, um zusätzlich zu den Aufwendungen der Gemeinde und den Zuschüssen der Provinzial-Feuerversicherungsanstalt der Rheinprovinz den dringendsten Bedürfnissen Rechnung tragen zu können.

1930

Im Protokollbuch der Gründerzeit ist unter anderem auch festgehalten, dass die Wehr erstmals am 04. März 1930 den traditionellen Marktball, der noch bis 1978 zum Jahresgeschehen der Wehr zählt, gehalten hat. Auch ist vermerkt, dass die Wehr am 16. November 1930, den mit der Schlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Fohren-Linden verbundenen Ball geschlossen in Uniform besuchte und damit einer Einladung der dortigen Wehr folgte. Gerade diese Passage im Beschlussbuch verdient, im Hinblick auf die sich im gemeinsamen Feuerwehrgerätehaus künftig ergebende praktische Zusammenarbeit, Erwähnung.

1934

Laut Niederschrift über die außerordentliche Generalversammlung am 29. Mai 1934 in der Gastwirtschaft Grimm, wurde die Freiwilligen Feuerwehr, gemäß Verordnung zur Durchführung des Gesetzes über das Feuerwehrlöschwesen vom 01. Januar 1934, in einen Löschzug umgewandelt, und der in jedem Amtsbezirk zu bildenden einheitlichen Feuerwehr als tragender Verein der Feuerschutzpolizei unterstellt. Diese Umstellung hatte jedoch in erster Linie nur formellen Charakter und veränderte an der Tätigkeit und Zusammensetzung der Wehr nichts.

1936

Der Ausbildungsstand wurde in der folgenden Zeit noch wesentlich verbessert, und im Jahre 1936 ist die Wehr erstmals als Amtsfeuerwehr bestätigt und eingesetzt worden. Sie erhielten eine Tragkraftspritze und ein Löschfahrzeug mit Anhänger. Zum Amtsfeuerwehrführer wurde der damalige Brandmeister der Berschweilerer Wehr, der Landwirt Otto Henn, ernannt. An seiner Stelle übernahm Otto Kunz die Leitung der Wehr.

1938

Da das erste Fahrzeug auf Dauer den gestellten Anforderungen nicht gerecht wurde, erhielt die Wehr 1938, kurze Zeit vor dem großen Verbandsgemeindefest, mit dessen Ausrichtung die Wehr sich im weiten Rund einen guten Namen machte, ein neues Löschfahrzeug sowie eine TS (Tragkraftspritze) 8. Das alte Feuerwehrfahrzeug und die Motorspritze wurden in Reichweiler stationiert.

Der Kreisfeuerwehrverbandstag im Juli 1938, dessen Ablauf in einem ausführlichen Bericht im damaligen Nationalheft war, war für die Feuerwehr Berschweiler, zugleich die Feier zum zehnjährigen Bestehen, sowohl in ideeller als auch in finanzieller Hinsicht ein großer Erfolg. In dem Artikel des Nationalblattes heißt es unter anderem:

„Der Gemeinde Berschweiler wurde damit eine besondere Ehre zuteil, der sie sich in jeder Hinsicht würdig zeigte“ und „Berschweiler macht den denkbar günstigsten und gastfreundlichen Eindruck“.

Zu Gast war bei diesem Kreisfeuerwehrverbandstag die Amtsfeuerwehr Rheinböllen mit ihrer 17-köpfigen Feuerwehrkapelle und Amtsfeuerwehrführer Rudolf Lange, einem Sohn der Gemeinde Berschweiler. Obgleich dieses große Ereignis natürlich die Züge der damaligen Zeit nicht misste, war doch der alte Geist der Feuerwehren, die Idee des freiwilligen Helfens und der Dienst an der Gemeinschaft das tragende Gepräge der festlichen Tage.

1938 trat Otto Henn als Amtswehrführer zurück. Sein Nachfolger wurde Josef Biegel aus Reichweiler.

1939-1945

Im zweiten Weltkrieg war der weitaus überwiegende Teil der aktiven Wehrleute eingezogen, somit übernahmen die Älteren, Jugendliche Einwohner, sowie die Frauen den Feuerschutz. Viele der damals eingezogenen Wehrleute sind aus dem schrecklichen Geschehen nicht zurückgekehrt.

1945

1945, beim Einzug der Amerikaner, erlitt die Wehr einen empfindlichen Verlust, denn die Amerikaner beschlagnahmten das Feuerwehrfahrzeug. Außerdem wurde die Tragkraftspritze von den Besatzungstruppen über Gebühr und wurde unsachgemäß in Anspruch genommen, ein Missstand, der zu erheblichen Mängel führte. Des Weiteren waren andere Ausrüstungsgegenstände durch ungenügende Pflege und Wartung sehr in Mitleidenschaft gezogen, und man kann in dieser Zeit von einem zwangsläufigen Tiefstand im Feuerwehrwesen sprechen.

1948

Erst nach der Währungsreform ging es wieder mit dem Brandschutz bergauf. Einen besonderen Anteil an dem erfolgreichen Wiederaufbau hatte der damalige Wehrführer Otto Kunz.

1951

Otto Kurz Verdienste und Fähigkeiten fanden allgemeine Anerkennung, und man ernannte ihn 1951 zum Amtswehrführer. Die Leitung der Wehr übernahm nunmehr Willi Gutendorf und Eugen Pfeiffer fungierte als zweiter Brandmeister. Erfreulicherweise konnte inzwischen die vordringlichsten Anschaffungen von Geräten und Ausrüstungsgenständen durch die Gemeinde vorgenommen werden. Insbesondere wurden die Bestände an Schlauchmaterial ergänzt und kurz vor dem Kreisfeuerwehrtag 1951 in Weierbach erhielten die aktiven Wehrmänner neue Uniformen.

1952

Den Bemühungen der Amtsverwaltung Burglichtenberg, wieder ein neues Feuerwehrfahrzeug zu beschaffen, war 1952 Erfolg beschieden. Die Amtsvertretung stimmte den Kauf eines Borgward 1 ¼ Tonnen Fahrzeug zu, das für Feuerwehrzwecke umgebaut und im Frühjahr 1952 in Dienst gestellt wurde.

1953

Am 19. Juli 1953 richtete die Freiwillige Feuerwehr Berschweiler den Kreisfeuerwehrtag aus. Die Veranstaltung war in allen Beziehungen ein großer Erfolg und brachte der Wehr volle Anerkennung ein. Ein Teil des erzielten Erlöses, insgesamt etwa 1.500, – DM, wurde zur Anschaffung von Feuerwehrlöschgeräten zur Verfügung.

1955

Am 08. Juni 1955 versagte bei einem Scheunenbrand in Berglangenbach die TS 8 infolge eines Zylinderrisses und war nach Ansicht von Fachleuten nicht mehr zu reparieren. Aus diesem Grund sah sich die Gemeinde gezwungen, eine neue Tragkraftspritze (800 Liter) zu beschaffen.

1956

Im Mai 1956 verstarb der allseits geachtete Kreisfeuerwehrinspekteur Richard Schneider (Baumholder). Der örtliche Wehrführer Willi Gutendorf, der schon vorher zu seinem engsten Mitarbeiter zählte, wurde zu seinem Nachfolger ernannt.

1957

In der ordentlichen Generalversammlung des Jahres 1957 fiel die Wahl einstimmig auf Reinhold Gutendorf als neuen Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Berschweiler.

Am 06. Oktober 1957 erlitten die Feuerwehren des Amtsbezirk Burglichtenberg, insbesondere aber auch die örtliche Wehr, einen schweren Verlust, denn nach längerer Krankheit starb Amtswehrführer Otto Kunz. Seine Verdienste um das Feuerwehrlöschwesen sind und bleiben unvergessen. Nicht nur innerhalb seines Dienstbereiches, sondern im ganzen Kreisgebiet war Otto Kunz insbesondere in den schweren Nachkriegsjahren am Aufbau und Ausbau des Feuerschutzwesens entscheidend beteiligt. Seine idealistische und uneigennützige Einstellung bewog ihn stets, seine ganze Kraft in den Dienst der Allgemeinheit zu stellen, getreu dem Wahlspruch „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“.

Der Amtsverband Burglichtenberg übertrug sein Amt dem seitherigen 2. Brandmeister der Berschweilerer Wehr, Eugen Pfeiffer. Obwohl die Wehr, die Ernennung von Willi Gutendorf zum Kreisfeuerwehrinspekteur und Eugen Pfeiffer zum Amtswehrführer als eine Anerkennung sah, so bedeutete ihr Ausscheiden aus den Reihen der Wehr als fühlbaren Verlust.

Insgesamt bestand die Feuerwehr Berschweiler in der Zeit aus 32 aktiven und 31 passiven Mitglieder.

1959

Die zielstrebigen Bemühungen des Amtsverbandes Burglichtenberg um eine weitere Intensivierung des Feuerwehrlöschwesens fanden ihren Ausdruck in der Anschaffung eines modernen Löschfahrzeuges mit Vorbaupumpe im April 1959. Die Anschaffungskosten zu denen Land und Kreis fühlbare Hilfe gewährten, beliefen sich auf 27.300, – DM. Die Einsatzbereitschaft der Amtsfeuerwehr Berschweiler wurde damit wesentlich verbessert. Die Freiwillige Feuerwehr Thallichtenberg erhielt insbesondere im Hinblick auf den Feuerschutz der Burg Lichtenberg das bis zu diesem Zeitpunkt in Berschweiler stationierte umgebaute Borgward-Fahrzeug.

1960

Am 10. Juli 1960 richtete die Wehr erneut den Kreisfeuerwehrtag des Landkreises Birkenfeld aus, ein Ereignis, das wiederum zu einem besonderen Höhepunkt in der Geschichte der Wehr gestaltet werden konnte. Dem Hauptfesttag vorausgegangen war ein großer Kommers unter Mitwirkung der Gesangsvereine Fohren-Linden und Berschweiler sowie den Karnevalvereins Altenglan mit etwa 50 Mitwirkenden.

1962

Am 10. Februar 1962 übernahm Karl Kunz die Leitung der Feuerwehr Berschweiler, die er bis 05. März 1971 innehatte. Er löste Reinhold Gutendorf ab, der die Stelle des Amtswehrführers übernommen hatte.

1969

Anfang 1969 wurde die Schlagkraft der Amtsfeuerwehr Berschweiler durch die Anschaffung eines modernen und leistungsfähigen Tanklöschfahrzeuges entscheidend verbessert und noch mit der Anschaffung eines Kleinlöschfahrzeuges seitens der Gemeinde Berschweiler weiter ergänzt. Nach Anschaffung des Tanklöschfahrzeuges wurde das Löschfahrzeug mit Vorbaupumpe dem Amtsverband der Freiwilligen Feuerwehr Thallichtenberg übergeben.

1970

1970 fand der letzte Amtsfeuerwehrtag des Amtes Burglichtenberg in Berschweiler statt.

1971

Unsere Feuerwehr wurde in diesem Jahr zu drei Einsätzen alarmiert. Im Einzelnem:

13. März 1971 Brand im Baustofflager Korb in Fohren-Linden

15. April 1971 Waldbrand in Rohrbach

15. April 1971 Hausbrand in Berschweiler

Außerdem war die Wehr im letzten Jahr 16-mal zum Wassertransport mit dem TLF eingesetzt. An sieben Tagen, mit insgesamt 42 Stunden, wurde Wasser für die Gemeinde Heimbach gefahren. Zudem waren wir für die Gemeinde Berschweiler achtmal im Einsatz mit insgesamt 38 Stunden und für die Gemeinde Thallichtenberg wurde einmal Wasser gefahren, wobei das Fahrzeug und die Feuerwehrmänner 3 Stunden im Einsatz waren.

Die auf dem Dienstplan festgesetzten acht Übungen und der Unterrichtsabend wurde wie vorgesehen durchgeführt, wobei im Durschnitt jeweils 20 Feuerwehrmänner daran teilnahmen. Weiter wurden drei Sonderübungen für die Abschlussübung durchgeführt.

Das Feuerwehrfest in Reitscheid wurde mit einer Abordnung besucht und am Kreisfeuerwehrtag in Rhaunen nahmen wir teil. An diesem Tag wurde Löschmeister Werner Schneider das Ehrenzeichen der Stufe I vom Land für 25-jährige aktive Dienstzeit verliehen.

Von der Gemeinde wurden in diesem Jahr 75m C-Schläuche, 105m D-Schläuche, 2 D-Strahlrohre, 2 Übergangsstücke, 1 Spaten, 1 Brecheisen, 1 Paar Gummistiefel und eine Uniform beschafft.

Weiterhin wurde von der Verbandsgemeinde 1 Winkerkelle, 1 C-Strahlrohr und 2 Fangleinen beschafft.

Am 05. März 1971 übernahm erneut Reinhold Gutendorf die Führung der Wehr. Mit der Verbandgemeindereform im November 1970 hatte Reinhold Gutendorf die Funktion des stellvertretenden Verbandsgemeindewehrleiters der Verbandsgemeinde Baumholder übernommen und widmete sich zur Unterstützung von Verbandsgemeindewehrleiter Anton Scherne vorwiegend der Betreuung der in der Verbandsgemeinde integrierten acht Gemeinden des ehemaligen Amtsbezirkes Burglichtenberg. Die Übernahme der Funktion des Stellvertreters ermöglichte Reinhold Gutendorf auch, nach dem Rücktritt von Wehrführer Karl Kunz wieder die Führung der örtlichen Wehr zu übernehmen.

Mit der Verwaltungsreform wurden die Aufgabe der Freiwilligen Feuerwehr Berschweiler, die als zweite Stützpunktfeuerwehr im Verbandsgemeindebereich fungiert, keineswegs geringer. Vielmehr wuchsen die Aufgaben und Anforderungen ständig, nicht zuletzt auch als Folge der zunehmenden Entwicklung der Technik, der Motorisierung und dem Fortschritt in der Zivilisation mit ihren unzähligen neuen Gefahrenherden, insbesondere im Rahmen des Katastrophenschutzes, der nun auch offiziell zum Aufgabenbereich der Feuerwehren gehört.

1972

Im Jahre 1972 musste unsere Wehr zu insgesamt 33 Einsätzen ausrücken. Hierbei wurde unsere Wehr 5-mal zur Brandbekämpfung alarmiert, 4-mal rückten wir zur technischen Hilfeleistung und insgesamt 22-mal zur Sicherstellung der Trinkwasserversorgung in verschiedenen Gemeinden.

Die einzelnen Brandbekämpfungen, bei der unsere Wehr eingesetzt waren: der Großbrand des landwirtschaftlichen Anwesens in Eckersweiler und ein Einsatz zum Nachlöschen dieser Brandstelle, zwei Waldbrände in der Nähe des Müllplatzes in Eckersweiler und ein Waldbrand hier in Berschweiler.

Dreimal rückte die Wehr in Berschweiler aus, um Keller von Wasser auszupumpen und einmal waren wir eingesetzt zur Beseitigung eines Ölschaden.

Zur Aufrechterhaltung der Trinkwasserversorgung hier in der Gemeinde Berschweiler waren wir elfmal eingesetzt, wobei 66 Stunden von Feuerwehrmänner aufgebracht werden mussten, in der Gemeinde Berglangenbach waren dreimal mit insgesamt 14 Stunden, in der Gemeinde Eckersweiler an 43 ½ Stunden bei 7 Einsätzen und in der Gemeinde Heimbach bei drei Einsätzen mit insgesamt 26 ½ Stunden zum Trinkwassertransport.

Rechnet man die aufgebrachten Stunden für Brandeinsätzen und 16 ½ für Beseitigung von Ölschaden hinzu, so mussten von Feuerwehrmänner insgesamt im letztem Jahre 196 Einsatzstunden aufgebracht werden.

Außer denen auf dem Dienstplan angesetzten 7 Übungen, beteiligte sich unsere Wehr an der Großeinsatzübung auf Verbandsebene in Hahnweiler, an der Schauübung anlässlich der Kreisfeuerwehrtages in Idar-Oberstein und an einer praktischen Funkübung.

Auch an dem Gerätehauswettbewerb auf Verbandsebene beteiligte sich unsere Wehr, wobei wir von 200 möglichen Punkten 191 erreichten, damit den achten Platz und einen Geldbetrag von 60,- DM.

Unser Löschmeister Karl Kunz wurde am Kreisfeuerwehrtag in Idar-Oberstein das Feuerwehrehrenzeichen der Stufe I für 25-jährige aktive Zugehörigkeit zur Wehr vom Lande Rheinland-Pfalz verliehen.

Die Feuerwehr hat zurzeit insgesamt 99 Mitglieder, davon 38 aktive Feuerwehrmänner.

1973

Unsere Wehr wurde zu insgesamt 44 Einsätze gerufen. Diese Einsätze gliedern sich auf: 3x Brandbekämpfung von Gebäuden und zwar beim Brand des EES Gebäude und einer Kaserne in Baumholder und zu einem Zimmerbrand in Baumholder alarmiert. 5-mal waren wir eingesetzt bei Wald- bzw. Flächenbränden.  In Berschweiler wurden wir einmal zum Auspumpen eines Kellers und zur Beseitigung eines Ölschadens gerufen. Zur Sicherstellung der Wasserversorgung war unsere Wehr insgesamt 35-mal eingesetzt. In der Gemeinde Leitzweiler fuhren wir an 4 Tagen, in Berglangenbach an 5 Tagen und in unserem Ort an 26 Tagen Wasser. Für diese Menge an Versorgungen mussten in Berschweiler insgesamt 204 Fahrzeugfüllungen, für Berglangenbach 34 Füllungen und in Leitzweiler 12 Fahrzeugfüllungen gefahren werden.

Außer den 9 angesetzten Übungen und einem Unterrichtabend, die durchgeführt wurden, beteiligte sich unsere Wehr an der Schauübung anlässlich der Verbandsfeuerwehrtage in Heimbach und an den Vorführungen anlässlich der Feuerschutzwoche in Baumholder.

Die Feuerwehrfeste in Hettenrodt und in Heimbach wurden besucht. Außerdem nahm eine Abordnung unsere Wehr an dem Landesfeuerwehrtag in Mainz teil.

Am 20. Oktober 1973 haben wir in einer kleinen Feierstunde im Gasthaus Albert unser 25-jähriges Jubiläum begangen. Hier hatten wir die benachbarten Feuerwehren eingeladen, sowie alle Ortsvereine nahmen an der Veranstaltung teil. Der gemischte Chor und das Akkordeonorchester umrahmte diese Veranstaltung. Weiterhin führten wir an Veranstaltungen die Tanzmusik am Markt und das Spiesbratenessen an Himmelfahrt an. Am 2. November 1973 wurde dem Oberfeuerwehrmann Walter Graf bei einer Feierstunde in Berglangenbach für 25-jährige aktive Tätigkeit in der Feuerwehr das silberne Feuerwehrehrenzeichen von Rheinland-Pfalz verliehen.

1974

Die Wehr wurde zu sechs Einsätzen im Jahre 1974 alarmiert. Die Einsätze gliedern sich auf:

03.02.1974 Kasernenbrand in Baumholder

23.03.1974 Ölhilfe in Hahnweiler

05.04.1974 Zimmerbrand in Rohrbach

06.04.1974 Waldbrand in Hahnweiler

12.05.1974 Dachstuhlbrand in Rohrbach

02.07.1974 Ölhilfe auf der Freisener Höhe

Außerdem musste unsere Wehr für die Wasserversorgung in der Gemeinde Berschweiler 22-mal eingesetzt werden. Für die Wasserversorgung in der Gemeinde Berglangebach war die Wehr zweimal und für Rückweiler einmal mit dem Tanklöschfahrzeug im Einsatz. Außerdem mussten wir dreimal für die Wasserversorgung in der ehemaligen Molkerei eingesetzt werden.

Die Wehr führte im Jahr insgesamt 9 Übungen durch und einen Unterrichtsabend. Außerdem beteiligte sich die Wehr an den beiden plötzlichen Alarmübungen innerhalb der Verbandsgemeinde, und zwar in der Gemeinde Berglangenbach und Fohren-Linden. Weiterhin beteiligten wir uns an der Schauübung anlässlich des Kreisfeuerwehrtages in Niederwörresbach mit dem Tanklöschfahrzeug und musste für diese Übung an zwei Vorübungen teilnehmen.

Das Spiesbratenessen am Himmelfahrtstag, die Tanzmusik am Markt, die kameradschaftlichen Veranstaltungen mit Essen anlässlich der Abschlussübung und einer Tanzmusik am Fastnachtsdienstag waren die gesellschaftlichen Veranstaltungen seit unserer letzten Jahreshauptversammlung am 01.März 1974.

Die Wehr nahm wie -oben geschrieben- am Kreisfeuerwehrtag in Niederwörresbach teil und an den Feuerwehrfesten in Schwarzerden und Grügelborn jeweils mit einer Abordnung teil. Wir übernahmen am Sängerfest in Berschweiler die Brand- und Zeltwache.

Ein herausragendes Ereignis im Jahre 1974 dürfte die Gründung der Jugendgruppe am 06. März 1974 gewesen sein. Dieser Jugendgruppe stehen 17 Jugendlichen, wovon zwei aus der Gemeinde Fohren-Linden kommen. Die Jugendgruppe hat etliche Übungen und Unterrichte absolviert und ist mit einer sehr guten Gruppenübung anlässlich der Abschlussübung erstmals öffentlich aufgetreten.

Die Wehr hat zurzeit 36 aktive Feuerwehrmänner und 55 inaktive Mitglieder sowie 7 Ehrenmitglieder.

1975

Im Jahre 1975 wurde die Freiwillige Feuerwehr insgesamt zu zehn Hilfeleistungen eingesetzt.

Des Weiteren führte die Wehr insgesamt elf Übungen durch und einen Unterrichtsabend. Außerdem wurde nach Aufstellung des Katastrophenschutzzuges ein Gemeinschaftsunterricht mit der Feuerwehr Berglangenbach, Rückweiler und Mettweiler durchgeführt.

Anlässlich des Verbandsfeuerwehrtags in Frauenberg beteiligte sich unsere Wehr mit dem TLF und TSF an der dortigen Schauübung und die Wehr beteiligte sich mit beiden Fahrzeugen an der Ausstellung anlässlich der Brandschutzwoche in Baumholder.

Von uns wurden die Feuerwehrfeste in Frauenberg, Pfeffelbach und Tholey besucht.

Im Mai führte die Wehr mit seinen Mitgliedern einen Ausflug an den Rhein durch. Weiter beteiligte sich die Wehr an der Altenfeier gemeinsam mit dem Turn- und Sportverein vor Weihnachten im Sportheim.

1976

Die Wehr wurde bei 16 Hilfeleistungen eingesetzt. Davon wurden in unserem Orte bzw. unsere Gemarkung elf Einsätze gefahren und bei der überörtlichen Hilfeleistung waren wir 5-mal eingesetzt.

Unter anderem mussten in Berschweiler zwei Zimmerbrände, drei Flächenbrände bzw. Waldbrände und ein Autobrand bekämpft werden und außerdem war die Wehr bei zwei Ölunfällen auf Straße Berschweiler-Freisen eingesetzt.

Zu der überörtlichen Hilfeleistung waren wir bei dem Brand eines Landwirtschaftlichen Anwesens in Rohrbach, sowie bei einem Waldbrand in Frauenberg bzw. Baumholder und zweimal zur Beseitigung von Verkehrshindernissen eingesetzt.

Ohne dass man dabei eigene Belobigungen schreiben möchte, darf doch behauptet werden, dass die Wehr bei all diesen Einsätzen ihren guten Ausbildungsstand und Bereitwilligkeit zum Helfen bewiesen haben. Hierbei möchte ich besonders den raschen Einsatz in Rohrbach herausheben, wo durch die vorbildliche Arbeit der eingesetzten Wehrmänner das Wohnhaus ohne Wasserschaden gerettet werden konnte. Der Besitzer dieses Hauses konnte, nachdem er notdürftig das Dach repariert hatte, wieder einziehen.

Aber auch bei dem großen Ölunfall auf der Straße Berschweiler-Freisen wurde bewiesen, dass die Wehr auch mit einem solchen Einsatz fertig wird. Der Sachverständige der Versicherung war erstaunt, dass eine Dorfwehr bei einem solche, Unfall so vorzügliche Arbeit geleistet hat.

Aber nicht nur bei Einsätzen mussten die Wehrmänner ihre Freizeit opfern, sondern bei insgesamt elf Übungen, einer gemeinsamen Übung in Fohren-Linden, bei einer großen Waldbrandübung bei Börfing, bei der Schauübung anlässlich des Kreisfeuerwehrtages, sowie bei zwei Unterrichten mussten noch etliche Stunden für den Dienst in der Feuerwehr geopfert werden. Hinzu kommen noch die Stunden, die für die Instandhaltung der Geräte und Fahrzeuge benötigt wurden.

Die aktiven Feuerwehrmänner nahmen am Kreisfeuerwehrtag in Oberbrombach teil und besichtigten die Berufsfeuerwehr in Koblenz.

1977

Die Skala der zahllosen Einsätze und Hilfeleistungen der Wehr weist allein in den 20 Jahren von 1957 bis 1977 insgesamt 18 Großeinsätze auf, bei denen sich die Wehr bewährt hat. Allein im Geschäftsjahr 1977 vermerkt der Jahresbericht elf Einsätze und Hilfeleistungen.

1978

Mit 39 Aktiven ist die Wehr 1978 personell sehr gut besetzt und hat bei ihren Einsätzen zu allen Tageszeiten in ihrer Einsatzstärke keinerlei Probleme. Die Gründung der Jugendfeuerwehr im Jahre 1974, in der 1978 elf Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren unter der Leitung von Werner Schneider auf den Dienst in der aktiven Wehr vorbereitet werden, stellt ein gutes Fundament dar.

Mit Freude und Genugtuung hat die Freiwillige Feuerwehr Berschweiler die Ausrichtung des Kreisfeuerwehrtages 1978 des Landkreises Birkenfeld übernommen. Dieses Fest wurde gleichzeitig mit dem 50-jährigen Bestehen verbunden und wurde drei Tage lang gefeiert. Samstag, den 8. Juli fand ab 20.00 Uhr ein Kommers statt und anschließend eine Tanzveranstaltung mit der Tanzkapelle „Diana“. Als dann am Sonntag über 1200 Feuerwehrmänner und über 30 Fahrzeuge in unserem Ort aufmarschierten, bewies der Feuerschutz im Kreis Birkenfeld erneut seine kameradschaftliche Zusammengehörigkeit und seine hervorragende Einsatzbereitschaft zum Wohle der Allgemeinheit.

Dank vielen Helfern im Festzelt, obwohl dieses ein 1600 Mann-Zelt ist, war an diesem Nachmittag weit überfüllt, konnten alle Gäste zufriedenstellend bedient werden. Nachmittags fand nach dem Mittagsessen Schauübungen und Vorführungen der Stützpunktfeuerwehren und Jugendtruppen statt, folgend ein Festzug durch den Ort. Ab 19.00 Uhr gab es eine Tanzveranstaltung im Festzelt.

Montags ging es morgens um 10.00 Uhr mit Frühshoppen los. Zudem wurde über den ganzen Tag eine Geräteschau ausgestellt, Dank der auswärtigen Wehren, die daran teilgenommen haben war auch dieser Tag ein voller Erfolg. Zum Mittagsessen gab es ein gemeinsames Eintopfessen. Das Fest wurde abends wie in den letzten Tagen wieder mit einer Tanzveranstaltung beendet.

Weiter darf nicht unerwähnt bleiben, die freiwillige Arbeit hier im neuen Gerätehaus, welches im Jahre 1978 begonnen wurde. Bei Baubeginn dieses Hauses hat sich der Vorstand bereit erklärt, vor allem hier im Gemeinschaftsraum der Gemeinde Berschweiler etliche Arbeit auf freiwilliger Basis auszuführen. So haben bisher (Stand 2.März 1979) 29 freiwillige Helfer annähernd 1300 Arbeitsstunden bei Ausbau dieses Hauses aufgebracht.

1979

Der Bau wurde Mitte des Jahres 1979 beendet.

1982

Am 15. Dezember 1982 übergab Kreisfeuerwehrinspekteur Alfons Mathias den vom Landkreis Birkenfeld beschafften Gerätewagen zur technischen Unfallhilfe an die Berschweiler Wehr.

1984

Reinhold Gutendorf wurde am 27. Juni 1984 einstimmig zum Wehrleiter der Verbandsgemeinde Baumholder gewählt. Zu seinem Nachfolger in Berschweiler wurde am 28. Juli 1984 einstimmig Klaus Schick gewählt, Norbert Schönborn wurde Stellvertreter.

In diesem Jahr zählt man 39 aktive, 62 inaktive, 17 Jugendliche und 9 Ehrenmitglieder in der Berschweiler Wehr, insgesamt 127 Mitglieder.

1985

1985 wurde eine innige Freundschaft zwischen den Feuerwehren Berschweiler und Pettendorf, über die Landesgrenzen hinweg geschlossen und durch gegenseitige Besuche immer weiter gepflegt und vertieft.

1988

Vom 05. bis 07. August 1988 feierte die Wehr ihr 60.-jähriges Bestehen. Bei diesem Jubiläum waren die Feuerwehrkameraden aus Pettendorf (Bayern) wieder zu Gast. Die Freundschaft und Kameradschaft konnten weiter vertieft werden.

1991

Im März 1991 wurde der Förderverein Freiwillige Feuerwehr Berschweiler e. V. gegründet.

40 Aktive, 53 Inaktive, 6 Fördernde, 14 Jugendliche und 8 Ehrenmitglieder zählt man 1991 in der Berschweiler Wehr, insgesamt 121 Mitglieder.

1992

Anfang 1992 schied Reinhold Gutendorf mit Erreichen der Altersgrenze aus dem aktiven Dienst und als Wehrleiter der Verbandsgemeinde aus. Zu seinem Nachfolger wurde der bisherige Wehrführer von Berschweiler, Klaus Schick, gewählt. Für ihn übernahm nun Dieter Sohni das Amt des Wehrführers. Stellvertreter blieb bis 1999 Norbert Schönborn, bevor er dieses Amt an Wolfgang Bill übergab.

1997

Am 03. Mai 1997 wurde von der Verbandsgemeinde Mannschaftstramsportwagen (MTW) mit Ladepritsche an die Berschweilerer Wehr übergeben.

Seit Anfang der 90er Jahre arbeitete die Wehr aus Berschweiler einsatz-und übungstaktisch sehr eng mit der Wehr aus Fohren-Linden zusammen, die im gleichen Gerätehaus untergebracht sind. Die beiden Wehren bilden gemeinsam die 2. Stützpunktfeuerwehr der Verbandsgemeinde, neben der Wehr aus Baumholder.

2000

2000 zählten 33 Aktive, 41 Inaktive, 28 Fördernde, 13 Jugendliche und 9 Ehrenmitglieder zum Bestand der Feuerwehr Berschweiler, somit insgesamt 124 Mitglieder.

In diesem Jahr wurde ebenfalls zu den anderen Übungen eine Gemeinschaftsübung mit der Fw Berglangenbach auf dem Übungsgelände der US-Army in Baumholder gemacht.

Zum ersten Mal wurde bei unserer Abschlussübung eine unverhoffte Alarmübung durchgeführt, die neue Spannung mit reinbrachte.

Im Hinblick auf den Kreisfeuerwehrtag bekam die Feuerwehr Berschweiler auch mehrere Einladungen zu Festen und beteiligten sich an folgenden:

21.02.2000 Fw Reitscheid und Wolfersweiler

28.05.2000 Fw Hirstein und Walhausen

02.07.2000 Fw Birkenfeld

26.08.2000 Fw Idar-Oberstein Feuerwache 2

22.10.2000 Fw Freisen

Am Geschicklichkeitsfahren des Kreisfeuerwehrverbandes in Hoppstädten nahmen Wolfgang Bill und Eckhard Kloos teil. Dabei erreichte Wolfgang Bill mit dem Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF) Platz 3 und Eckhard Kloos mit dem Tanklöschfahrzeug (TLF) Platz 2.

Des Weiteren wurden von der VG-Baumholder 3 neue Schutzanzüge und 2 Überjacken angeschafft. Zudem wurden 6 neue Schutzanzüge von den Gemeinden Berschweiler und Fohren-Linden angeschafft.

Im Bereich unserer Jugendwehr kam es zu einigen Veränderungen, da der Jugendwart der VG-Baumholder Michael Dick zum Kreisjugendwart gewählt und ernannt wurde, musste die Position hier neu besetzt werden. Neuer Jugendwart der VG-Baumholder wurde Rouven Hebel, der das Amt in Berschweiler niederlegen musste. Unsere Jugendwehr wird seitdem von Andreas Kleis geführt.

In diesem Jahr war der absolute Höhepunkt die Ausrichtung des Kreisfeuerwehrtages vom 02.-05. Juni der hier in Berschweiler stattgefunden hat.

Aber man muss auch sagen wir haben Übung, denn wir sind schon zum 5. Mal Gastgeber für den Kreisfeuerwehrtag.

So ging es dann abends mit eine Country-Night weiter. Bei dem „Trucks aus dem Zillertal“, Barbara Clear und Tim Allen & Band auftraten.

Weiter ging es samstags ab 14.00 Uhr mit der Abnahme der Leistungsspange für die Feuerwehr aus Pettendorf (Bayern). Abends war dann ein Festkommers mit den „Fröhlichen Dorfmusikanten“ aus Hoppstädten-Weiersbach und der Bauchtänzerin „Samrah“

Sonntags morgens um 9.00 Uhr war eine Wehrführerdienstbesprechung in der Dr. Darge-Halle angesetzt worden. Ehe es um 11.00 Uhr mit einem Rendezvous der Saarlandwelle SR3, live im Festzelt weiter ging. Eine Schauübung mit anschließendem Festzug begann um 13.30 Uhr.

Danach ging es unter großen bedenken, da es wegen schwerer Hitze als schwer galt die Menschen in das Festzelt zu locken mit der Kundgebung weiter, bei dieser gab es im 1200 Mann fassende Zelt fast keinen freien Platz mehr. Für die Organisation des Festes erhielten wir auch von viel Lob, so sagte zum Beispiel KFI Fuhr: „Berschweiler ist für sein Organisationstalent bis weit über die Landesgrenzen bekannt.“ So waren unter den 900 Feuerwehrleuten nicht nur Kameraden aus den Verbandgemeinden Herrstein, Rhaunen, Baumholder, Birkenfeld und der Stadt Idar-Oberstein, sondern auch aus Pettendorf (Bayern), Berschweiler bei Marpingen, Freisen, Oberkirchen, Wallhausen, Wolfersweiler, Kappeln, Hirstein, Reitscheid (alles Saarland) und Pfeffelbach. Begleitet wurde diese Kundgebung von der Feuerwehrkapelle Rhaunen, dem Musikverein Berglangenbach und der Jazz-Tanz-Gruppe „Jets“ aus Bedesbach.

Ehe abends ein Konzert des Polizeiorchester des Landes Rheinland-Pfalz den Tag abrundete.

Aber das große Highlight gab es dann montags. Der Tag wurde mit einem kommunalen Frühshoppen mit den Grenzland-Musikanten um 10.00 Uhr begonnen. Danach fand ein Seniorennachmittag der VG-Baumholder unter Mitwirkung des Westricher Kinderchores, der Seniorengymnastikgruppe Westrich, der Grundschule und Kindergartens Berschweiler, sowie dem Alleinunterhalter Carsten Weihngarth statt.

Aber das eigentliche Highlight war montags abends als es mit dem großen Feiern weiter ging, den es kam SWR 4 „Wir bei Euch“, genauer gesagt Stars wie Drafi Deutscher, Tommy Steiner, Bata Illic, Peter Petrel, Gaby Baginsky, Edith Prock, Tanja Prinz, Anja & Iris, Band „Die Fidelen Schwaben“. Über diesen Abend wird auch Jahrzehnte später noch viel gesprochen!

Insgesamt wurde in diesem Jahr 20 Übungen und Gerätedienste absolviert und zudem ein Jahr mit den wenigsten Einsätzen, nämlich insgesamt vier Einsätzen nur.

2001

Im Jahre 2001 besuchten wir die Feuerwehr-Feste in Osthofen und Dennweiler-Frohnbach. Zudem waren wir mit einer kleinen Abordnung am 17. Juni bei dem Verbandsgemeinde Feuerwehrtag in Heimbach.

Einer der Höhepunkte im Jahre 2001 waren am 22. und 23. März mit einer Abordnung an Feuerwehrleuten fuhren wir nach Gingen zu der Firma Ziegler um unserer neues Fahrzeug, das LF16/16 abzuholen: Dieses Fahrzeug wurde dann am 12.05 offiziell im bei sein des VG-Wehrleiters, des Kreisfeuerwehrinspekteur, einem Vertreter der Firma Ziegler sowie den Ortsbürgermeistern aus Berschweiler und Fohren-Linden von Bürgermeister Pees an die Stützpunktfeuerwehr Berschweiler/Fohren-Linden übergeben. Seitdem verfügt der Stützpunkt hier in Berschweiler über ein hochmodernes Fahrzeug, mit dem fast alle gestellten Aufgaben gelöst werden können.

Unser altes Tanklöschfahrzeug konnte an den Abfallwirtschafts-Betrieb des Landkreises Birkenfeld verkauft werden und steht seitdem auf der Kreismülldeponie. Durch den Erlös des Verkaufes des alten TLF konnten noch zusätzliche Geräte für das neue Fahrzeug angeschafft werden, die kurz vor Jahresende geliefert wurden.

Der andere Höhepunkt dieses Jahres war der Besuch am 16. und 17. Juni bei unseren Kameraden in Pettendorf. Dort verbrachten wir zwei anstrengende, aber auf jeden Fall für alle mitgereisten Feuerwehrleute unvergessene Tage!

Bei der Ehrenzeichenverleihung am 26.10.2001 in Hoppstädten-Weiersbach bekamen unsere Kameraden Klaus Schick das Goldene Ehrenzeichen für 35-jährige und Reinhard Cöster das Silberne Ehrenzeichen für 25-jährige Zugehörigkeit in der Feuerwehr verliehen. Unser Altgedienter Kamerad Gerd Henn wurde wegen Erreichen der Altersgrenze aus dem Dienst der Feuerwehr entlassen.

Am Geschicklichkeitsfahren wurde auch in diesem Jahr am 8.11, in Hoppstädten wieder teilgenommen. Björn Bill erreichte einen guten sechsten Platz.

Im Jahre 2001 wurden von den Feuerwehrangehörigen 22 Übungen und Gerätedienste absolviert. Die Abschlussübung fand in Fohren-Linden am Gemeinschaftshaus statt.

Zudem wurde die Feuerwehr in diesem Jahr zu 15 Einsätzen alarmiert.

2002

Im darauffolgenden Jahr besuchte die Feuerwehr Berschweiler die Feuerwehrfeste in Schwarzerden, Sötern, Wolfersweiler und Berglangenbach, wobei in Berglangenbach von uns eine Schauübung, Technische Unfallhilfe durchgeführt wurde.

Zu den eigenen Veranstaltungen ist besonders zu erwähnen der „Tag der offenen Tür“ am Gerätehaus Berschweiler. Die gemeinsam mit der Feuerwehr Fohren-Linden ausgerichtete Veranstaltung wurde von der Bevölkerung aus beiden Orten sehr gut angenommen. Es wurden Schauübungen der Jugendwehr und aktiven Wehr sowie verschiedene Vorführungen von Nobert Schönborn durchgeführt, die großen Anklang fanden. Abgerundet wurde dieser Tag durch ein gemeinsamen Mittagsessen und Unterhaltungsmusik.

Bei der Ehrenzeichenverleihung am, 25.10.2002 in Baumholder bekamen unsere Kameraden Wolfgang Schäfer das Goldene Ehrenzeichen für 35-jährige sowie Bernd Dickes und Volker Gutendorf das Silberne Ehrenzeichen für 25-jährige Zugehörigkeit der Feuerwehr verliehen.

Folgende Anschaffungen konnten im letzten Jahr getätigt werden: Von der VG-Baumholder zwei Handsprechfunkgeräte und zwei Funkmelde-Empfänger. Von unserem Förderverein wurden drei neue Funkmelde-Empfänger, Einsatzstiefel, Uniformpullover, Westen und Hemden angeschafft. Kurz vor Jahresende wurden noch sechs Einsatzüberjacken vom Förderverein an die Kameraden der Feuerwehr übergeben.

Des Weiteren wurden im Jahr 2002 von den Feuerwehrkameraden 22 Übungen und Gerätedienste ausgeführt, die sie in insgesamt 16 Einsätzen praktizieren mussten.

Die diesjährige Abschlussübung fand in der Ortsmitte von Berschweiler statt. Im Anschluss daran hatte die Abschlussbesprechung mit Essen im Gasthaus Albert stattgefunden. In diesem Jahr beteiligten wir uns zudem noch an der Abschlussübung der Feuerwehr Rohrbach.

2003

In dem darauffolgendem Jahr 2003 besuchten unsere Kameraden den Verbandsgemeinde-Feuerwehrtag der VG-Baumholder in Frauenberg und den Feuerwehrtag der VG-Birkenfeld in Rimsberg. Zudem waren wir mit einer Abordnung bei der Gerätehaus-Einweihung in Rohrbach, beim 75-jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Freisen, dem 25-jährigen Jubiläum der Jugendfeuerwehr Berglangenbach, sowie der Feuerwehr Marpingen/ Löschbezirk Berschweiler.

Zu den üblichen Veranstaltungen des Jahres, wie das Aufstellen des Maibaumes, das Vatertagspicknick und die Beteiligung am Martinszug, fand in diesem Jahr eine etwas größere Feier am 12. Und 13. Juli mit den Kameraden aus Fohren-Linden unser 75-jähriges Jubiläumsfest statt. Mit dem Verlauf des Festes kann man im Großen und Ganzen zufrieden sein, wobei der Sonntag mit Frühshoppen, Mittagsessen und Festakt, gestaltet von den Buchwaldmusikanten großen Anklang fand. Neben den Wehren aus unserer näheren Umgebung, durften wir auch unsere Patenfeuerwehr aus Pettendorf, aber auch die Freiwillige Feuerwehr Worms-Osthofen begrüßen.

Neben diesen ganzen Veranstaltungen wurde wie in den letzten Jahren auch eine Sicherheitswache bei der Deutschland-Rallye, bei der Rallye Kohle und Stahl, sowie bei der Rheinland-Pfalz-Rundfahrt gestellt.

Es wurden von unseren Kameraden in diesem Jahr 22 Übungen und Gerätedienste absolviert. Erstmals wurde dabei 5x gemeinsam mit den Wehren aus Mettweiler und Eckersweiler Übungen abgehalten. Auch fand unsere Abschlussübung mit den Wehren Fohren-Linden, Eckersweiler und Mettweiler in Eckersweiler am Dorfgemeinschaftshaus statt.

Aktive unserer Wehr nahmen an einem Seminar Technische Unfallhilfe (TU) in Freisen teil. Zu diesen ganzen Übungen beteiligten wir uns am, 27.09.2003 an einer Waldbrandübung, die von der Forstverwaltung Birkenfeld auf den Heimbachern-Höfen durchgeführt wurde, sowie am 25.10.2003 an der Großübung in Baumholder, die von der US-Feuerwehr organisiert und durchgeführt wurde.

Es wurde von Björn Bill und Christian Kunz wieder am Geschicklichkeitsfahren des Landesfeuerwehrverbandes in Hoppstädten-Weiersbach teilgenommen, wobei Björn Bill einen sehr guten dritten Platz erreichte.

Bei der Ehrenzeichen-Verleihung in Hoppstädten-Weiersbach bekam unser Kamerad Michael Dick das Silberne und unser Kamerad Günter Schmelzer das Goldene Feuerwehr-Ehrzeichen für 25 bzw. 35-jährige aktive Tätigkeit verliehen.

Des Weiteren wurde die Stützpunktfeuerwehr Berschweiler/Fohren-Linden zu insgesamt 16 Einsätzen gerufen.

2004

Im Jahre 2004 besuchten wir am 21.06. den Kreisfeuerwehrtag in Bundenbach, sowie die Veranstaltungen am 27.07. in Wolfersweiler und Schwarzerden. Auch war eine Abordnung am 22.10. bei der Ehrenzeichen-Verleihung in Ruschberg.

Neben den alljährlichen Veranstaltungen, Maibaum stellen, Vatertagspicknick und Unterstützung beim Martinszug, stellte die Wehr Sicherheitswache am 20. und 21. August bei der Deutschland-Rallye, wobei sonntags zum 1. Mal zwei Wertungsprüfungen hier in Berschweiler stattfand. Ebenso stellten wir bei der Rallye Kohle und Stahl, sowie am letzten Oktober-Wochenende bei der ADAC-Rallye Sicherheitswache.

Der Ausflug der bei der letzten Jahresdienstbesprechung beschlossen wurde, konnte leider nicht stattfinden. Unser Vorstandmitglied Michael Dick hatte den Ausflug bis ins letzte Detail geplant, war sich mit dem Busunternehmen und Hotel in Aurich einig, hatte einen guten Preis ausgehandelt, doch nach reiflicher Überlegung kam der Vorstand zum Entschluss, es hatten sich nur ca. 20 Personen angemeldet, den Ausflug zu stornieren. Leider ist zu überlegen, ob man sich in Zukunft noch einmal die Mühe macht einen Ausflug zu planen.

Leider konnte auch ein eigenes Team nicht bei der Abnahme der Leistungsspange in Bronze und Silber teilgenommen werden. Drei aktive nämlich Björn Bill, Heiko Schönborn und Martin Schönborn haben aber gemeinsam mit anderen Wehren teilgenommen und das bronzene Leistungsabzeichen erhalten.

Es wurden 26 Übungen und Gerätedienste wurden im Jahr 2004 abgehalten, davon 6 gemeinsam mit den Wehren aus Fohren-Linden, Mettweiler und Eckersweiler. Unsere Abschlussübung fand am 30.10.2004 als Gemeinschaftsübung in Mettweiler statt. Am 04.09.2004 beteiligten sich 11 Aktive an einem Seminar Technische-Unfallhilfe, das zusammen mit der Feuerwehr Freisen abgehalten wurde.

Zu diesen ganzen Übungen, Gerätedienste und Veranstaltungen wurde die Feuerwehr Berschweiler zu sieben Einsätzen gerufen. Darunter fielen einige Brände, Ölspur und Entfernung des Maibaumes (wegen Sturm drohte er umzustürzen) und eines Wespennestes.

2005

In dem darauffolgendem Jahr 2005 waren eigene Veranstaltungen das Aufstellen des Maibaumes, das Vatertagspicknick sowie die Ausrichtung des Martinszuges. Nahmen mit einer Abordnung am 15-jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr Mettweiler teil.

Zudem stellten wir Sicherheitswachen am 09.04.05 bei der Rallye Kohle & Stahl in Freisen, am 27. /28. August bei der ADAC Deutschland Rallye, sowie beim Team-Triathlon in Baumholder.

Am 25. Juni fand eine gemeinsame Übung am Sportplatz in Eckersweiler statt. Hier trat die Wehr aus Eckersweiler gegen uns im Wettkampf an. Es galt eine lange Wegstrecke mit B-Schläuchen aus Buchten zu verlegen. Eckersweiler mit dem Traktor, wir mit dem MTW. Der Herausforderer Eckersweiler hatte unter der Aufsicht des fairen Zeitnehmers, Wehrleiter Klaus Schick, keine Chance gegen uns und gab dies auch beim gemütlichen Zusammensein bei Spießbratenessen unumwunden zu. Hierbei muss man aber auch zum Ausdruck bringen, dass die vier Wehren hier im Ausrückebereich gut zusammenarbeiten und eine gute Kameradschaft vorhanden ist.

Es wurde wie in den letzten Jahren auch, am 02.09.2005 am Geschicklichkeitsfahren des Landesfeuerwehrverbandes in Hoppstädten-Weiersbach teilgenommen. Dabei erreichte Björn Bill einen achtbaren vierten Platz in seiner Klasse.

Wir besuchten am 11.09.05. den Tag der offenen Tür in Hoppstätten-Weiersbach.

Bei der Ehrenzeichenverleihung am 21.10. in Hoppstädten bekam Norbert Schönborn das Goldene Ehrenzeichen für 35-jährige Tätigkeit, sowie die Kameraden Eckhard Kloos, Udo Schug, Arno Staudte und Jürgen Welsch das Silberne für 25-jährige aktive Tätigkeit verliehen.

Des Weiteren wurden in diesem Jahr 22 Übungen und Gerätedienste durchgeführt. Immer mehr von diesen Übungen, in diesem Jahr waren es sieben, fanden mit den Wehren aus Eckersweiler und Mettweiler statt. Im Jahr 2006 wollen die Kameraden aus Eckersweiler an fast allen Übungen bei uns teilnehmen.

Unsere Abschlussübung fand auch als gemeinsame Übung hier in Berschweiler am Anwesen von Horst Dingert statt. Mit eingesetzt war bei dieser Übung auch die Drehleiter der US-Feuerwehr Baumholder. Die Abschlussbesprechung und anschließendes gemütliches Beisammen sein fand hier im Gerätehaus statt.

Am 12.02.05 beteiligten wir uns an einer Übung der US-Feuerwehr.

Zu diesen Übungen und Veranstaltungen wurden die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Berschweiler zu insgesamt 9 Einsätzen gerufen.

2006

Es wurden in diesem Jahr 24 Übungen und Gerätedienste abgehalten, davon neun mit den Kameraden aus Fohren-Linden, Eckersweiler und Mettweiler, mit den wir einen Ausrückebereich bilden. Da bei unseren gemeinsamen Übungen fast immer eine zu große Anzahl der aktiven Feuerwehrkameraden anwesend ist, ist eine 100%tige und gezielte Ausbildung nicht mehr möglich. Wir haben uns daher entschlossen, auch unsere Gerätedienste am Montagabend für die Kameraden aus Berschweiler und Fohren-Linden mit in die Ausbildung einzubeziehen. Es ist vorgesehen, dass immer eine Gruppe Ausbildung und eine zweite Gruppe die erforderlichen Wartungs- und Reinigungsarbeiten durchführt.

Ein Funklehrgang im Rahmen der Kreisausbildung fand am 27.05.2006 in unseren Schulungsräumen statt.

Des Weiteren stellte die Wehr Sicherheitswachen am 16. Juni bei der Rallye-Potsberg, die in Berschweiler eine Wertungsprüfung fuhren, am 12./ 13. August bei der Deutschland-Rallye und am 16. September beim Baumholder Triathlon.

Björn Bill war mit weiteren Kameraden aus dem Landkreis Birkenfeld aus Anlass der Fußball-Weltmeisterschaft zu Sicherheitswachen in Kaiserslautern abgestellt. Im Rahmen dieser Veranstaltung nahm er an den von der Feuer-und Katastrophenschutzschule durchgeführten Lehrgängen teil:

Technische Hilfeleistung Befreien aus einem PKW

Brandbekämpfung Innenangriff Einsatztaktik mit Hohlstrahlrohren

Taktik bei Menschenrettung

Gefahrenlehre

In diesem Jahr nahmen wir am 27. und 28. Mai am 50. Gründungsfest der Jugendfeuerwehr Baumholder teil. Am 25. Juni waren wir beim VG-Feuerwehrtag der VG-Birkenfeld in Achtelsbach, sowie am 02. Juli beim Tag der offenen Tür der Kameraden in Birkenfeld. Am 09. September nahmen wir noch am 25-jährigen Gründungsfest des Kreisfeuerwehrverbandes des Landkreises Birkenfeld in der Mikadohalle in Idar-Oberstein teil.

Eigene Veranstaltungen waren in diesem Jahr das Aufstellen des Maibaumes, Vatertagspicknick, Kameradschaftsabend hier im Gerätehaus, den wir gemeinsam mit unseren Kameraden aus Mettweiler, Fohren-Linden und Eckersweiler durchführten und den Martinsumzug in Berschweiler.

Besonders hervorheben möchte ich das Geschicklichkeitsfahren des Kreis- bzw. des Landesfeuerwehrverbandes. Im Kreisentscheid nahm Axel Carius in der Klasse B mit Erfolg an der Veranstaltung teil. Ebenfalls hatte unser Kamerad Björn Bill in der Klasse A, hier handelt es sich um das Tragkraftspritzenfahrzeug, teilgenommen. Dieser hat den Kreisentscheid mit Platz eins für sich entschieden und war damit für den Landesentscheid qualifiziert. Bei diesem Entscheid, der in Bad Dürkheim stattfand, hat er einen hervorragenden zweiten Platz erreicht.

Bei der Ehrenzeichenverleihung am 20.10.2006 bekam Dieter Ölsner und Dieter Sohni das goldene Ehrenzeichen für 35-jährige Zugehörigkeit bei der Feuerwehr.

Die Jugendwehr bestand in diesem Jahr aus 11 Jugendlichen. Es wurden 15 Übungen durchgeführt, auch wurde am Orientierungsmarsch in Baumholder teilgenommen und sie belegten den dritten Platz. Zudem fand am 07.-09.07.2006 ein Zeltlager zusammen mit der Jugendwehr aus Mettweiler und dem Schützenverein aus Berschweiler in Mettweiler statt.

Im Jahr 2006 wurden die Kameraden der Stützpunktfeuerwehr Berschweiler/Fohren-Linden zu insgesamt acht Einsätzen alarmiert.

Die Wehr besteht zurzeit aus 112 Mitglieder: 31 Aktive, 7 Ehrenmitglieder, 29 Inaktiven, 34 Fördernde und 11 Jugendlichen.

2007

Die Wehr wurde im Jahre 2007 zu insgesamt 10 Einsätzen gefahren. Im Einzelnen waren es: 7x Technische Unfallhilfe, 2 Brände und ein Fehlalarm durch das Maifeuer.

Des Weiteren wurden 19 Übungen und Gerätedienste durchgeführt, davon 6 gemeinsame Übungen mit den Wehren des Ausrückebereiches. Die gemeinsame Abschlussübung fand in Eckersweiler am Anwesen Dinges, die anschließende Abschlussbesprechung mit gemütlichem Beisammensein im dortigen Dorfgemeinschaftshaus statt. Zudem wurden 5 Gerätedienste dazu genutzt, um mit einem Teil der anwesenden Aktiven Übungen durchzuführen.

Sicherheitswachen stellte die Wehr am 17. Juli beim Triathlon in Baumholder, am 18. August bei der ADAC-Deutschland-Rallye, sowie am 29. September 2007 bei der Saarland-Rallye in Freisen. Eine weitere Sicherheitswache wurde von den Kameraden des gesamten Ausrückebereiches am 30. Juni und 01. Juli anlässlich des Rheinland-Pfalz-Tages in Baumholder gestellt.

Beim Geschicklichkeitsfahren des Landesfeuerwehrverbandes in Hoppstädten-Weiersbach konnte Björn Bill seinen 1. Platz in der Klasse A aus dem Vorjahr verteidigen und nahm mit Erfolg am Landesentscheid teil.

Außerdem erhielt Wolfgang Bill bei der Ehrenzeichen-Verleihung in Hoppstädten-Weiersbach das goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen für 35-jährige aktive Tätigkeit in unserer Wehr.

Folgende Veranstaltungen wurden im Jahre 2007 durchgeführt:

30.04. Aufstellen des Maibaumes

17.05. Vatertags-Picknick

13.10. Kameradschaftsabend für die Wehren des Ausrückebereiches

09.11. Ausrichten des Martinszug

Weitere Veranstaltungen anderer Wehren wurden besucht:

80. Gründungsfest der FFW Berglangenbach am 19.05

75. Gründungsfest der FFW Leitzweiler am 19.08.

Unsere Jugendfeuerwehr besteht zurzeit aus 12 Jugendlichen. Die 14 Übungen in diesem Jahr absolviert haben. Zudem noch vom 27.-29. Juli ein Zeltlager gemeinsam mit dem Schützenverein Berschweiler und der Jugendfeuerwehr Mettweiler in Mettweiler statt. Am Rheinland-Pfalz-Tag wurde gemeinsam mit den Jugendwehren Berglangenbach und Rückweiler ein Löschangriff nach FwDV3 vorgeführt. Der Jahresabschluss wurde gemeinsam mit der Schützenjugend in der Dr.-Darge-Halle und im „Stierstall“ abgehalten.

2008

In diesem Jahre, 2008 wurden insgesamt 21 Übungen und Gerätedienste durchgeführt. Davon waren 10 gemeinsame Übungen mit den Wehren unseres Ausrückebereich.

Wir besuchten am 06.07. den Verbandsgemeinde-Feuerwehrtag der VG-Birkenfeld, am 20. Juli die Kameraden anlässlich ihres 80.-jährigen Jubiläums in Berschweiler bei Marpingen, am 31.08 mit einer Abordnung den Kreisfeuerwehrtag in Idar-Oberstein sowie am 14.09.2008 den Tag der offenen Tür in Birkenfeld.

Eigene Veranstaltungen waren am 26.04 eine Sicherheitswache bei der Kohle & Stahl, Maibaumaufstellen am 30.04, Vatertagspicknick das wegen des 01. Mai auf Fronleichnam am 22.05 verschoben wurde. Sowie weitere Sicherheitswachen am 08.06 beim Triathlon in Baumholder und am 16.08. bei der Deutschland-Rallye hier in Berschweiler. Am 11.11 haben wir zusätzlich noch den Martinsumzug ausgerichtet und am 15.11. den Kameradschaftsabend in Fohren-Linden mit den Aktiven unseres Ausrückebereiches besucht.

Aus zwei Veranstaltungen, die wir gemeinsam mit unseren Kameraden aus Fohren-Linden durchgeführt haben möchte ich noch näher eingehen.

Zum einem unsere Feier anlässlich des 80-jährigen Gründungsfestes der Freiwilligen Feuerwehren aus Berschweiler und Fohren-Linden. Als ganz kleines Event geplant, dann aber doch groß an zwei Tagen durchgeführt, war das Jubiläumsfest ein voller Erfolg. Die Programmpunkte am Samstagabend war ein Alleinunterhalter.

Sonntags war es ein Frühshoppen-Konzert mit dem Musikverein aus Idar, gemeinsames Mittagsessen und anschließender Modenschau, bei der die Kleidungsstücke der Feuerwehr aus den verschiedenen Jahren und Bereichen gezeigt wurde kam bei der Bevölkerung aus Berschweiler und Fohren-Linden, sowie den Feuerwehrkameraden benachbarter Wehren sehr gut an.

Die zweite Veranstaltung war am 17. Oktober die Ehrenzeichenverleihung hier in Berschweiler in der Dr. Darge-Halle. Unser Feuerwehrkamerad Mario Schäfer bekam das silberne Feuerwehrehrenzeichen für 25.-jährige aktiven Feuerwehrdienst verliehen. Zudem wurde unser Kamerad Michael Dick mit der Ehrnennadel der Deutschen Jugendfeuerwehr in Silber ausgezeichnet. Gleichzeitig wurde unser Feuerwehrkamerad und ehemaliger Wehrleiter Klaus Schick aus dem aktiven Feuerwehrdienst verabschiedet.

Beim Geschicklichkeitsfahren in Birkenfeld belegte unser Kamerad Björn Bill einen guten vierten Platz.

Im Jahre 2008 musste die Stützpunktfeuerwehr Berschweiler/Fohren-Linden zu insgesamt 18-Einsätzen ausrücken. Genauer 5x Sturmschäden, 8x Brände, 1x Verkehrsunfall, 1x Ölspur, 1x Reinigung Feldwirtschaftsweg (ausgelaufene Gülle), 1x Fehlalarm, 1x Hochwasser.

Unsere gemeinsame Abschlussübung fand am 25.10. in Mettweiler bei der Firma Heizungsbau Schneider statt.

2009

Die Feuerwehr Berschweiler blickt auf ein eher ruhiges Jahr 2009, was die Einsätze, aber auch sonstigen Aktivitäten, wie Veranstaltungen und Besuchen von Festen angehen.

Alarmiert wurde die Feuerwehr zu neun Einsätzen gerufen, im Einzelnen:

2x Brand, 1x Ölspur, 2x Hochwasser, 3x Wespennest, 1x Verkehrsunfall

Zu den Einsätzen wurde 23 Übungen und Gerätedienste durchgeführt. Davon waren 10 Übungen, die gemeinsam mit den Wehren aus unserem Ausrückebereich durchgeführt worden.

Besondere erwähnen möchte ich aber auch die gemeinsame Übung am Samstag, den 23. Mai 2009. Hier verbrachten wir einen kompletten Tag auf dem Übungsgelände der US-Amy Mount Village in Baumholder.

In diesem Jahr wurde die Atemschutzstrecke von zehn Atemschutzträger erfolgreich absolviert. Zwei Atemschutzträger waren nicht auf der Strecke in Idar-Oberstein und dürfen somit nicht mehr als Atemschutzträger eingesetzt werden.

Beim Geschicklichkeitsfahren in Birkenfeld belegte Björn Bill einen hervorragenden 2. Platz.

Veranstaltungen waren in diesem Jahr:

30.04. Aufstellen des Maibaumes

21.05. Vatertagspicknick

28.06. Mithilfe beim Dorf- und Kirchenfest

Sicherheitswache beim Triathlon

05.09. Feuerwehrfest in Freisen

26.09. Sicherheitswache bei der Rallye Kohle und Stahl

17.10. Speil- und Spaßfest, an dem sich die 4 Wehren aus dem Ausrückebereich beteiligten sich. Diese Veranstaltung galt als Werbung neuer Mitglieder für unsere Jugendwehr.

11.11. Martinszug

20.11. Gemeinsamer Kameradschaftsabend in Eckersweiler

08.12. Besuch des Landtages in Mainz auf Einladung Unseres Landtagsabgeordneten Herrn Noss

12.12. Bewirtung der Firma RoFu bei ihrer Weihnachtsfeier in der Dr. Darge- Halle

Wir besuchten auch das 75.-jährige Jubiläumsfest der Kameraden in Mettweiler.

Bei der Ehrenzeichenverleihung am 23.10.2009 in Hoppstädten bekam unser Feuerwehrkamerad und Vorstandmitglied Dietmar Diehl das goldene Feuerwehrehrenzeichen für 35.-jährigen aktiven Dienst verliehen. Bei der gleichen Veranstaltung sollte unser Kamerad Wolfgang Schäfer wegen Erreichen der Altersgrenze aus dem aktiven Dienst verabschiedet werden.

Unsere gemeinsame Abschlussübung fand am Samstag, den 24.10. am Haus Fiola in Berschweiler statt.

2010

Die Stützpunktfeuerwehr Berschweiler/Fohren-Linden wurde 2010 zu insgesamt 13 Einsätzen gerufen. Im Einzelnen:

4x Brand, 9x Hilfeleistungseinsätze

Es wurden insgesamt 21 Übungen und Gerätedienste abgehalten. 13 von diesen Übungen wurden gemeinsam mit den Ausrückebereich durchgeführt.

Ein ganzer Übungstag wurde auch wieder auf dem Übungsgelände der US Amy in Mount Village in Baumholder durchgeführt, bei der gezielt mehrere Innenbrandbekämpfung geübt wurde.

In diesem Jahr nahmen Eckhard Kloos und Björn Bill an einem Fahrertraining mit unserem Gerätewagen (GW) in Germersheim teil. Leider konnte am Geschicklichkeitsfahren des Kreisfeuerwehrverbandes niemand teilnehmen, da am gleichen Tag die Gründung unsere Bambini-Feuerwehr gefeiert wurde.

Veranstaltungen dieses Jahres waren:

30. April Maibaum aufstellen

13. Mai wurde unser Vatertagspicknick abgehalten

27. Juli Sicherheitswache beim Triathlon

21. August Sicherheitswache bei der ADAC Deutschland Rallye

Genauso stellten wir Sicherheitswachen bei der Rallye Kohle & Stahl in Wolfersweiler.

28. August Kameradschaftsabend im Jugendheim Berschweiler mit den Wehren des Ausrückebereich

11. November Ausrichtung des Martinszugs

18. Dezember Bewirtung der Firma RoFu bei deren Weihnachtsfeier in der Dr. Darge-Halle

Der Geräteprüfdienst war in diesem Jahr drei Tage hier im Hause, dabei wurden einige gravierende Beanstandungen festgestellt, wie zum Beispiel unsere Fahrzeughalle, wo die Platzverhältnisse mehr als bedenklich sind, da sich die Kameraden immer noch zwischen den Fahrzeugen umziehen müssen. Des Weiteren atmen die Kameraden beim Umziehen die hohen Abgase der Autos ein, was gesundheitliche Folgen haben kann. Hier ist in absehbarer Zeit ein Umbau erforderlich.

Am 29. Oktober nahmen wir an der Ehrenzeichenverleihung in Baumholder teil, bei der unsere Kameraden Dieter Sohni und Wolfgang Bill das silberne Feuerwehrehrenzeichen am Bande erhielten. Zudem wurden die Kameraden Dieter Ölsner und Günther Schmelzer aus dem aktiven Dienst verabschiedet. Unser Kamerad Detlef Kunz sollte an diesem Abend für 25.-jähriger aktiver Dienst mit dem silbernen Ehrenzeichen ausgezeichnet werden, er konnte aber leider nicht teilnehmen, diese Auszeichnung wurde ihm später nachgereicht.

Besonders erwähnen möchte ich das am 01. April unser Wehrführer Dieter Sohni nach 18 Jahren! von seinem Amt zurückgetreten ist. Bei der nachfolgenden kurzfristig einberufenen Vorstandssitzung in der wir die Wahl eines neues Wehrführer vorbereiteten. Währenddessen teilte Wolfgang Bill uns mit, dass er ab Januar seinen Posten des stellvertretenden Wehrführers aus Altersgründen nicht mehr ausüben möchte, so dass wir auch gleich noch einen neuen stellv. Wehrführer neu wählen müssen.

Am 26. Juni wurde auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung Jürgen Welsch als neuen Wehrführer und Arno Staudte als neuen stellv. Wehrführer gewählt.

Am 13. Juli wurden die beiden von Verbandsbürgermeister Peter Lang im Gebäude der VG-Verwandlung in Baumholder vereidigt und Wolfgang Bill wurde verabschiedet.

Die Wehr beteiligte sich tatkräftig an der Renovierung des Feuerwehrgerätehauses. Verlegung der Pflastersteine rund ums Gerätehaus, Anstreicharbeiten in Wirtschaftsraum, Schulungsraum, Toilette und Küche, sowie Fliesenarbeiten in der Küche wurden von den Kameraden übernommen.

Unsere gemeinsame Abschlussübung fand am 23. Oktober in Eckersweiler am Anwesen Jung teil.

Unsere Jugendfeuerwehr bestand zurzeit aus 5 Jugendlichen.

Es wurden in diesem Jahr 13 praktische Übungen durchgeführt.

Am 08.05.2010 fand in Berschweiler eine Funk- und Koordinatenübung statt.

Am 03.07.2010 absolvierte in Baumholder ein Jugendlicher die Jugendflamme Stufe 2 und zwei Jugendliche die Jugendflamme Stufe 1.

Vom 09. bis 11. Juli fand ein Zeltlager zusammen mit der Schützenjugend Berschweiler statt. An einem Samstag machte die Jugendfeuerwehr gemeinsam einen Ausflug zum Kanu fahren an die Sauer.

An der VG-Abschlussübung in Rohrbach nahm die Jugend mit LF-Besatzung teil und verlegte insgesamt 80m B-Schlauch und ging mit zwei C-Rohren zur Brandbekämpfung vor.

Beim Gründungsfest unserer Bambini-Feuerwehr führten die Jugendlichen zusammen mit der Jugendfeuerwehr Mettweiler einen Löschangriff nach FwDV3 vor.

Den Jahresabschluss feierten sie zusammen mit der Schützenjugend Berschweiler, sie machten eine Schneewanderung und backten anschließend im Dorfgemeinschaftshaus Pizza. Der eigentlich geplante Ausflug ins Dynamikum nach Pirmasens musste infolge schlechter Straßenbedingungen ausfallen.

Die neu gegründete Bambini-Feuerwehr besteht aus 13 Kinder. Im Jahre 2010 wurden 13 Übungen abgehalten.

2011

Die Feuerwehren Berschweiler/Fohren-Linden wurden 2011 zu insgesamt 17 Brand- u. Hilfeleistungen gerufen.

Zu den Einsätzen wurden insgesamt 10 Übungen und 10 Gerätedienste abgehalten. Darunter ein Schulungsabend am 14.03.2011 mit dem Thema „Gefahren beim Brand einer Fotovoltaikanlage“, den Herr Schuster von der OIE aus Idar-Oberstein kostenlos hier im Gerätedienst.

Ein schriftlicher Antrag für einen Anbau am Feuerwehrgerätehaus wurde an die Verbandsgemeinde gestellt. Da eine erhöhte Unfallgefahr insbesondere beim Anziehen der Einsatzbekleidung besteht, wurde hier im Haus auch eine Ortsbegehung mit VG Bürgermeister Lang, Wehrleiter Schneider und Herrn Schmittberger durchgeführt.

Die Wehr nahm auf Verbandgemeinde-Ebene an verschiedenen Terminen teil:

Streckensicherung beim Triathlon und bei der Deutschland-Rallye. Sowie eine Schauübung bei der feierlichen Übergabe des neuen Feuerwehrgerätehauses in Rückweiler.

Einen Ausbildungstag unter Einsatzbedingungen konnte auf dem Übungsgelände der US Amy in Baumholder abgehalten werden. Hier konnten die Kameraden Erfahrungen bei Wohnungsbränden unter Einsatzbedingungen mit sehr heißen Temperaturen sammeln. Am gleichen Tag stellten wir noch eine Abordnung zur Streckensicherung bei der Rallye Kohle und Stahl.

Die Bambini-Feuerwehr besteht zurzeit aus 13 Kinder zwischen 6 und 9 Jahren.

Im abgelaufenen Jahr wurden 12 Treffen durchgeführt, die in der Regel von allen Kindern besucht wurde. Höhepunkte waren: Ein Spielabend mit Essen am 22.01 im Feuerwehrgerätehaus, das 2. Spiel- und Spaßfest in der Dr.-Darge-Halle am 15.10. und eine Nachtwanderung mit gemeinsamen Essen im Gasthaus Albert zusammen mit der Jugendfeuerwehr.

In der Jugendfeuerwehr verrichten 5 Jugendliche ihren Dienst.

Das Verbandsgemeinde-Zeltlager fand vom 28.07. bis 01.08.2011 in Berschweiler an der Dr.-Darge-Halle statt. Im Zeltlager absolvierten 2 Jugendlichen die Jugendflamme Stufe 1. Am Sonntag nach dem gemeinsamen Essen mit den Eltern boten Jürgen Welsch und Norbert Schönborn eine Feuerlöscher-Ausbildung für alle Freiwilligen an. Ferner demonstrierte Nobert Schönborn, was passiert, wenn man versucht brennendes Fett mit Wasser zu löschen.

An der VG-Abschlussübung in Heimbach waren wir mit dem LF16 zur Brandbekämpfung und zum Öl auffangen des verunglückten LKWs eingeteilt.

Beim Martinsumzug halfen wir beim Absichern der Straßen.

Den Jahresabschluss feierten wir zusammen mit der Bambini-Feuerwehr Berschweiler, wie oben genannt.

2012

Das Jahr 2012 war für den Ausrückebereich Berschweiler ein ruhiges Jahr so wurden wir nur 8-mal zu Brand- und Hilfeleistungseinsätze gerufen.

Es wurden insgesamt 13 Übungen, elf davon mit dem gesamten Ausrückebreich abgehalten. Zudem wurden zehn Gerätedienste zur Pflege der Gerätschaften, Wartung der Fahrzeuge oder Reinigung der Kanalschächte im Ortsbereich.

Im September konnten wir wieder ein ganzer Samstag im Übungsgelände der US Amy unter realen Brandeinsätzen und Technischen Hilfeleistungen Übungen durchgeführt, hier zeigt sich bei den Feuerwehrkameraden das große Interesse einmal mehr.

Sicherheitswachen wurde bei der Deutschland Rallye und der Rallye Kohle und Stahl in Wolfersweiler gestellt.

Am 26. Oktober richtete die Wehr die Ehrenzeichenverleihung der Verbandsgemeinden Birkenfeld und Baumholder in der Dr.-Darge-Halle aus, hier wurde Volker Gutendorf und Bernd Dickes für 35 Jahre aktiven Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr mit dem goldenen Feuerwehrehrenzeichen ausgezeichnet. Norbert Schönborn wurde aus dem aktiven Dienst nach Erreichen der Altersgrenze verabschiedet.

Für ihre Verdienste für die Feuerwehr Berschweiler wurden Nobert Schönborn, Volker Gutendorf sowie Bernd Dickes auch an diesem Abend durch den Kreisfeuerwehrverband mit der Silbernen Ehrennadel ausgezeichnet.

Am 27. Oktober fand unser Abschlussübung unter großer Zuschauer Beteiligung in Berschweiler statt.

Hier wurde ein Verkehrsunfall mit Traktor und PKW mit eingeklemmter Person und auslaufender Flüssigkeit als Aufgabenstellung simuliert dargestellt, auch hier zeigte sich, dass der Ausrückebereich personell gut aufgestellt ist.

Im Oktober fand ein Spiel und Spaßfest in der Dr. Darge Halle statt, an dieser Stelle geht ein großer Dank an die Organisatoren Michael Dick, Manuela Kirsch und Marcel Gutendorf für ihre Mühe und das gute gelingen.

Am 20.11.2012 verstarb unser Ehrenmitglied und ehemaliger Wehrführer sowie Wehrleiter Klaus Schick. Die Wehr begleitete ihn auf seinem letzten Weg und ehrte ihn und legte ein Blumengesteck nieder und richtete die Kaffeetafel aus.

Ein besonderer Dank geht in diesem Jahre an die Frauen der beiden Wehren Berschweiler und Fohren-Linden, die bei dem großen Brandeinsatz in Berschweiler innerhalb kürzester Zeit für 200 Feuerwehr Kameraden die Bewirtung auf die Beine gestellt haben. Es zeigt sich, dass unsere Frauen stets Einsatzbereit sind, wenn sie gebraucht werden.

2013

Ein von wenigen Einsätzen geprägtes Jahr 2013 liegt hinter der Feuerwehr Berschweiler, denn wir wurden zu nur vier Einsätzen gerufen.

Dahin gegen wurden allerdings 27 Übungen und Gerätedienste abgehalten.

Im Jahr 2013 haben alle Atemschutzgeräteträger die Atemschutzstrecke in Idar-Oberstein besucht und bestanden. Des Weiteren wurde ein Atemschutznotfall-Lehrgang unter der Leitung von Eric Kittel an zwei Tagen im Feuerwehrgerätehaus hier in Berschweiler erfolgreich absolviert.

12 Kameraden der Feuerwehr und 12 Soldaten der Pateneinheit 3./ArtLehrRgt 345 (Bundeswehr) absolvierten einen Motorsägen-Lehrgang. Hier gilt der Dank Herrn Arnold vom Kreisfeuerwehrverband für die Abnahme, Ortsbürgermeister Becker, Revierförster Kreuz und Kamerad Michael Dick für die gute Organisation und den Kameraden Heiko und Martin Schönborn für die sehr vielseitige Beteiligung am Lehrgang mit Maschinen und Taten.

Bei der Ehrenzeichenverleihung der Verbandsgemeinde Baumholder und Birkenfeld in Hoppstädten wurde Michael Dick für 35 Jahre aktiven Dienst mit dem goldenen Feuerwehr-Ehrenzeichen ausgezeichnet. Dieter Sohni wurde nach Erreichen der Altersgrenze von 60 Jahre aus dem aktiven Dienst verabschiedet.

Höhepunkt des Jahres für die Wehren Berschweiler und Fohren-Linden war der Tag der offenen Tür am 17. & 18. August, wo an zwei Tagen ein gelungenes Fest auf die Beine gestellt wurde. Dabei wurde ein Spiel- und Spaßfest der Bambini-Feuerwehr samstags ins Festprogramm integriert.

Am Dorfgeschehen beteiligte sich die Wehr mit Aufstellen des Maibaumes du der Bewirtung am Maifeuer, mit dem traditionellen Vatertags-Picknick und mit der Organisation und der Beköstigung der Weihnachtsfeier der Firma RoFu in der Dr.-Darge Halle.

Der Kameradschaftsabend des Ausrückebereiches fand in diesem Jahr in Eckersweiler statt.

Es wurden Sicherheitswachen bei der Deutschland-Rallye, bei der „Kohle & Stahl“ in Wolfersweiler und bei der Potzberg-Rallye gestellt.

Die Bambini-Feuerwehr bestand zum Jahresanfang 2013 aus 16 Kindern im Alter von 7 bis 9 Jahren. 3 Kinder traten mangels Interesses wieder aus, 5 wechselten nach Baumholder, nachdem auch dort eine Bambini-Wehr gegründet wurde und 2 Kinder wurden zum 01.01.2014 in die Jugendfeuerwehr übernommen. Manuela Kirsch bedankte sich bei Michael Dick, der die Bambinis zu Beginn des Jahres 2014 als Betreuer verlassen hat, für seine Zeit und die geleistete Arbeit seit der Gründung der Bambini-Wehr. Höhepunkt des Jahres waren das Spiel- und Spaßfest im Rahmen des Tages der offenen Tür der Feuerwehren Berschweiler und Fohren-Linden und die Jahresabschlussfahrt nach Speyer mit dem Besuch von „SeaLife“ und dem Speyerer Dom und anschließendem gemeinsamen Essen im Feuerwehrgerätehaus.

Am 24.04. sammelten die Bambinis in der Ortsgemeinde Berschweiler im Rahmen der Jugendsammelwoche Geldspenden für den Landesjugendring Rheinland-Pfalz. Die Hälfte der Spenden (245,00€) kommt der Jugend- und Bambini-Wehr zugute.

Unsere Jugendfeuerwehr besteht aus 10 Jugendlichen. Die Jugendlichen trafen sich im Jahr 2013 zu 19 Übungen und nahmen an der Funk- und Koordinatenausbildung in Frauenberg teil. Das geplante Zeltlager musste mangels Teilnehmer leider abgesagt werden, die Kanu-Fahrt auf der Sauer wurde jedoch durchgeführt.

An der Abschlussübung in Reichenbach nahm die Jugendwehr mit dem LF 16 teil und war zur Brandbekämpfung eingeteilt.

Zum Jahresabschluss wurde zusammen mit der Bambini-Feuerwehr das SeaLife-Aquarium und der Dom in Speyer besucht mit anschließendem Essen.

2014

In diesem Jahr musste direkt in der Jahreshauptversammlung einen neuen Stellvertretenden nach dem Rücktritt von Arno Staudte gewählt werden.

Herr Mario Schäfer wurde somit am 03. Januar 2014 zu seinem Nachfolger ernannt.

Im April legte dann plötzlich und unerwartet auch Jürgen Welsch von seinem Amt als Wehrführer nieder. Hier wurde am 21. April Michael Dick als neuer Wehrführer ernannt.

Neben 22 Übungen und Gerätedienste waren auch 11 Einsätzen zu bewältigen. Im Einzelnen:

7 Brände, 4 Technische Unfallhilfe

Am Frühjahrsmarkt dieses Jahres war die Verleihung der Urkunden zum Kettensägelehrgang Nr. 1 unter anderem auch an die Kameraden der Bundeswehr.

Einen 2. Kettensägelehrgang wurde nach den positiven Rückmeldungen des letzten Jahres wieder mit der Bundeswehr und des Ausrückebereiches durchgeführt.

Nach den Lehrgängen der letzten Jahre hat sich eine gute Freundschaft entwickelt, wodurch wir zum Familientag der Bundeswehr auf dem Rilgesberg eingeladen wurden und auch besucht haben.

Im Gegensatz dazu luden wir die Kameraden der Bundeswehr zu unserem traditionellen Vatertagspicknick ein, die daran auch teilgenommen hatten.

An der Eröffnung des „Bauersch Platz“ wurden über 250 Portionen Rollbraten von uns zubereitet.

In diesem Jahr hatten wir auch noch ein Jubiläum, nämlich unsere Jugendfeuerwehr feierte ihre 40-jährige Gründung. So wurde am Tage der Abschlussübung bei uns im Gerätehaus eine Fotoausstellung mit Erinnerungen (Fotos, Zeitungsartikel) ausgestellt und in einzelnen Gesprächen lebhaft erzählt.

Der dies jährige Kameradschaft-Abend fand in unserem Gerätehaus statt. Bei dieser Veranstaltung wurden die Urkunden des 2. Kettensägelehrgang an unsere Kameraden verliehen. Zudem wurden Liedvorträgen der blauen Jungs aus Mettweiler gelauscht und auch mitgesungen.

Am Geschicklichkeitsfahren in Hoppstädten-Weiersbach des Kreisfeuerwehrverbandes nahmen Axel Carius und Björn Bill teil.

Zu diesen Veranstaltungen zählten wie in den letzten Jahren auch das Aufstellen des Maibaumes und Bewirtung am Maifeuer, die Ausrichtung des Martinszuges und das Reinigen der Kanalschächte der Ortsgemeinde.

Die dies Jährige Abschlussübung des Ausrückebereiches fand an der ehemaligen Grundschule statt.

Auch unser Rallye Team war in 2014 unter der Leitung von Volker Gutendorf wieder im Einsatz und zwar:

  1. Deutschland-Rallye
  2. Kohle und Stahl Rallye
  3. Saar-Pfalz Rallye
  4. Potzberg-Rallye

Es wurden die Feuerwehrfeste in Eckersweiler 90-jährigen Gründungsjubiläum, Wolfersweiler und Heimbach besucht.

Anlässlich der Ehrenzeichenverleihung wurde Wolfgang Bill aus dem aktiven Dienst verabschiedet und erhielt aus den Händen des Landesjugendfeuerwehrwartes die goldene Ehrennadel der deutschen Jugendfeuerwehr.

2015

Im Jahre 2015 wurden die Feuerwehren Berschweiler/Fohren-Linden zu insgesamt 11 Einsätzen gerufen.

Des Weiteren kam es neben 24 Übungen und Gerätedienste fand erstmals eine Ganztagsübung am 25.07.2015 statt. Anfänglich waren nur wenig Teilnehmer da, nachmittags jedoch ca. 30 Personen. Diese absolvierten bei schlechtem Wetter an insgesamt 4 Stationen diverse Übungen.

Sehr erfreulich zeigte sich die Zusammenarbeit im Ausrückebereich. So konnte 11 Übungen und Schulungsabende absolviert werden. Auch das „Rallye Team“ war in 2015 unter Leitung von Volker Gutendorf wieder im Einsatz. Am 20.08. bei der Deutschlandrallye, bei der Kohle und Stahl Rallye, am 07.03. bei der Rallye Saar Pfalz und bei der Potzberg-Rallye.

Es wurden die Feuerwehrfesten der Feuerwehren Birkenfeld, Wolfersweiler und Hoppstädten-Weiersbach besucht.

Des Weiteren nahm Wehrführer und Stellvertreter am Neujahrsempfang der Bundeswehr im Haus Aulenbach teil.

Am 25.02. nahm Wehrführer Dick an der Delegiertenversammlung der Jugendfeuerwehr teil.

Am 11.04. beteiligte sich die Feuerwehr am Umwelttag der Ortsgemeinde

Am 11.07. wurde ein Spiel- und Spaßfest zur Gewinnung von Nachwuchs durchgeführt.

Am 18.09. besuchte die Wehr den Kameradschaftsabend in Mettweiler.

Am 27.11 wurde eine Übung am Kindergarten mit der Evakuierung der Kinder durchgeführt.

Anlässlich der Ehrenzeichenverleihung wurde der Kamerad Björn Bill für 25-jährige Dienstzeit mit dem silbernen Ehrenzeichen ausgezeichnet. Die Kameraden Eckhard Kloos, Arno Staudte und Jürgen Welsch für 35-jährige aktive Dienstzeit mit dem goldenen Ehrenzeichen geehrt.

In der Bambini Feuerwehr sind zu Zeit 4 Kinder.

Es wurden 18 Gruppenstunden abgehalten. In den Wintermonaten wurde sich mit Brettspielen, malen, basteln und kleinen Versuchen mit Kerzen beschäftigt. Wann immer das Wetter es zu lies wurden unterschiedliche Spiele mit Wasser gemacht und Übungen mit Funkgeräten durchgeführt, sowie alle Übungen der Jugendfeuerwehr besucht um hier zu lernen.

Der Höhepunkt war der Jahresabschluss mit einer Schatzsuche und anschließendem Essen im Feuerwehrhaus.

Die Jugendfeuerwehr besteht momentan aus 7 Mitgliedern. Diese haben 21 Übungen absolviert, darunter auch die Funk- und Koordinatenübung in Berglangenbach. Bei einem Spiel- und Spaßfest, bei dem 25 Kinder teilnahmen, konnte ihnen eindrucksvoll die Arbeit der Feuerwehr vermittelt werden.

Als Jahresabschluss wurde eine Dorfrallye mit anschließendem Essen im Feuerwehrgerätehaus durchgeführt.

2016

In diesem Jahr wurden 20 Übungen und Gerätedienste durchgeführt. Alle diese Übungen wurden gemeinsam mit dem Ausrückebereiches durchgeführt und auch reichlich besucht.

Zusätzlich wurden in diesem Jahr 21 Einsätze gefahren. Im Einzelnen: 1x eingestürztes Haus, 4x Hochwasser/Sturmschäden, 3x auslaufende Betriebsmittel, 6x Brände, 5x VU/TU, 2x Bakterien im Trinkwasser

Gerade bei den TU Einsätzen hat sich unser GW, Baujahr 1982 (34), als wichtiges Fahrzeug mit dem 2. Rettungssatz und dem Beleuchtungsmaterial bewährt.

Außerdem haben in diesem Jahr, das erste Mal 20 Kameraden aus Berschweiler/Fohren-Linden und Eckersweiler an einer Schulung für Unfälle im Bereich Rallye teilgenommen.

Zudem war unser Rallye Team 2016 wieder wie es sich in den letzten Jahren schon fast als Tradition entwickelt hat, im Einsatz:

  1. Deutschland-Rallye im August, mit einer meisterhaften logistischen Leistung des gesamten Ausrückebereiches; über 70 Kameraden im Einsatz
  2. Kohle & Stahl Rallye
  3. Saar-Pfalz-Rallye
  4. Portzbergrallye

Weitere Termine dieses Jahrs:

09. April Umwelttag

22. April Delegiertenversammlung der Kreisjugendfeuerwehr

30. Mai Aufstellen des Maibaumes und Brandsicherheitswache

04. Mai Besuch bei den Kameraden von Freisen

Besuch bei den Kameraden von Wolfersweiler

11. + 12. Juni 140 Jahre Pettendorf

19. Juli Schauübung anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Kika

09. Juli Tag der Garnision bei der Pateneinheit der Bundeswehr

Abnahme der Jugendflamme hier in Berschweiler

10. Juli Sicherheitswache beim Triathlon

24. September Kameradschaftsabend des Ausrückebereiches in Fohren- Linden

19. November Unterstützung der Kameraden aus Baumholder bei deren Abschlussübung

9. Dezember Kommandoübergabe Pateneinheit der Bundeswehr

10. Dezember Abschluss Jugend- und Bambini-Feuerwehr

Die diesjährige Abschlussübung musste leider wegen Terminüberschneidungen absagen.

Anlässlich der Ehrenzeichenverleihung in Berschweiler wurde für 25-jährige aktive Dienstzeit Axel Carius mit dem silbernen Ehrenzeichen ausgezeichnet. Zudem wurde unser Kamerad Michael Dick mit der Ehrennadel in Bronze des Landesfeuerwehrverbandes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet.

2017

Das Jahr 2017 ist ein ereignisreiches Jahr.

Somit möchte ich auch mit dem wichtigstem dieses Jahres beginnen. Nach Jahre langen hoffen ist es uns gestattet worden den Umbau des Feuerwehrgeräte zu beginnen. So erfolgte am 30. September der Spatenstich. Allerdings mussten sich die beiden Wehren auch bereit erklären einiges aus eigener Leistung zu erbringen. So ist es weniger verwunderlich, aber eher sehr lobenswert, dass die Kameraden von Berschweiler und Fohren-Linden in dem Zeitraum vom 30. September 2017 bis 05. Januar 2018 2251 Stunden geleistet haben.

Die Wehr wurde zusätzlich in diesem Jahr zu 11 Einsätzen gerufen worden, es waren im Einzelnen 6 Technische Unfallhilfe und 6 Brände.

Aber neben dem Umbau und den Einsätzen absolvierten die Kameraden 22 Übungen und Gerätedienste. Die Übungen wurden alle zusammen mit dem Ausrückebreich durchgeführt und wurden auch mit reichlich Besucht.

Mario Schäfer trat am 02. November 2017 von seinem Amt als stellv. Wehrführer aus persönlichen Gründen zurück und trat der Freiwilligen Feuerwehr Fohren-Linden bei. Bereits am 18. Dezember 2017 wurde Heiko Schönborn mit überwältigter Mehrheit als sein Nachfolger gewählt.

Unser Rallye Team war 2017 wieder im Einsatz und zwar:

  1. Die Deutschlandrallye im August, die mit einer meisterhaften logistischen Leistung des gesamten Ausrückebereiches stattgefunden hat (über 70 Mithelfer)
  2. Kohle und Stahl Rallye
  3. Saar-Pfalz-Rallye

Weitere Termine in diesem Jahr waren:

14. Januar Weihnachtsbäume einsammeln

25. März Frühjahrsmarkt (Kinderbelustigung)

30. April Mainacht mit Aufstellen des Maibaumes und Brandwache

06. Mai Umwelttag

20. Mai Orientierungsmarsch des Kreisfeuerwehrverbandes in Breitenthal

10. Juni Treffen der Alterskameraden des Kreisfeuerwehrverbandes hier in Berschweiler

2. Juli deutsch-amerikanisches Freundschaftsfest in Baumholder (Kinderbelustigung)

9. Juli Sicherheitswache beim Triathlon

11. November   Martinsumzug

Anlässlich der Ehrenzeichenverleihung wurde Heiko Schönborn mit der Ehrennadel des Kreisfeuerwehrverbandes in Bronze ausgezeichnet.

Die Bambini-Wehr besuchen zurzeit 9 Kinder im Alter zwischen 7-8 Jahre.

Der Jugendfeuerwehr absolvierten 18 Übungen mit 10 Jugendlichen. Sie nahmen an der VG Funkübung in Heimbach teil und nahmen an der VG Abschlussübung in Rohrbach teil. Zum Jahresende gab es noch ein Highlight, nämlich einen 24 Stunden Berufsfeuerwehrtag in Berschweiler, bei der die Jugendlichen zu einem Einsatz am Tag und zwei Einsätzen in der Nacht gerufen worden. Nach dieser Ereignisreichen Nacht Besichtigten sie zusammen mit der Bambini-Wehr die Bundeswehr Feuerwehr in Baumholder.

2017

Nach dem letzten folgte ein noch ereignisreicheres Jahr 2018.

Eine Besonderheit war schon zu Beginn des Jahres 2018, denn zu Zeiten in der viele Feuerwehren an Personalmangel leiten, nahm unsere Wehr ganze 17! neue Feuerwehrkameraden auf, drei von diesen wurden von der Jugendfeuerwehr übernommen.

Den dieses Jahr muss den Vergleich mit den Jahren 1978 (Bau des Gerätehauses) und 2000 (Kreisfeuerwehrtag) nicht zu scheuen braucht.

Einen Schwerpunkt dabei war mit Sicherheit der Anbau. Bei diesem haben wir mit den Kameraden aus Berschweiler insgesamt 4500 Stunden geleistet. Der Wehrführer Dick beteuerte in diesem Jahr immer wieder, dass er sich manchmal nicht mehr traute weitere Arbeitsaufforderungen zu machen. Denn ihm war bewusst, dass er teilweise unmögliches verlangte, was man auch an den geleisteten Stunden sieht.

Wegen Terminproblemen setzten wir uns mit dem 90-jährigen Bestehen und dem damit verbundenen Eröffnungstermin am 1.und 2. September schon sehr unter Druck. Aber es wurde bis auf ein paar Kleinigkeiten tatsächlich hinbekommen.

Damit spreche ich auch schon das nächste Großereignis des Jahres 2018 an, nämlich unser Fest. Wir konnten an den zwei Tagen eine herrliche Veranstaltung unter anderem mit unseren Freunden aus Pettendorf feiern.

Samstags an diesem Fest richteten wir für den Kreisfeuerwehrverband die Abnahme der Leistungsabzeichen in Bronze, Silber und Gold aus. Diese wurden mit zwei Gruppen aus Pettendorf und unsere eigene Gruppe konnten dabei die Prüfung in Bronze erfolgreich abschließen. Neben weiteren aus dem Kreisgebiet legte eine Gruppe aus Altfohrbach/Saarland die Prüfung in Gold ab.

Sonntags bei der offiziellen Einweihung konnten wir nicht nur über 350 Leute zum Mittagsessen begrüßen, sondern auch zahlreiche Ehrengäste.

Am 3. März richteten wir in der Dr.-Darge Halle auch noch den Delegiertentag der Jugendfeuerwehr des Kreises aus.

Weitere Termine waren:

12. Januar Weihnachtsbaum einsammeln

23.+24. Januar Frühjahrsmarkt

14. April Umwelttag

30. April Mainacht (Aufstellen des Baumes und Brandwache)

25. Mai Vatertagspicknick

2.+3. Juni Einweihung Gerätehaus in Baumholder

10. Juni Sicherheitswache beim Triathlon

18. August Deutschland Rallye

11. November Martinsumzug

17. November Kameradschaftsabend in Berschweiler

Zu diesen ganzen Veranstaltungen fanden 22 Übungen und Gerätedienste statt. Alle Übungen wurden wieder mit dem gesamten Ausrückebereich durchgeführt und reichlich besucht.

Des Weiteren waren im Jahre 2018 13 Einsätze zu bewältigen. Im Einzelnen:

2x Brände Gebäude, 2x Brände Fahrzeug, 2x Brände Objekte, 6x Technische Hilfeleistungen. Wobei besonders zu erwähnen wäre, dass es sehr viel und schlimmer Hochwasser waren, zum einen das Hochwasser in Herstein und Umgebung. Sowie das unsere Wehr und die VG zur Bereitstellung nach Kenn bei Trier wegen des Hochwassers gerufen worden.

Bei der Ehrenzeichenverleihung in Baumholder wurde Heiko Schönborn mit der silbernen Ehrennadel für 25.-jährigen Feuerwehrdienst ausgezeichnet worden.

Die Bambini-Wehr besteht aus 11 Jugendlichen. Die kleineren Experimente machten, bastelten und spielten. Hin und wieder durften die Kleinen auch mal bei der Jugendwehr über die Schulter schauen. So durften sie bei der Jahresabschlussübung gemeinsam mit der Jugendfeuerwehr eine Funkübung absolvieren.

Unsere Jugendwehr besteht aus 6 Jugendlichen, die 16 Übungen absolvieren. Beim Weihnachtsbaum einsammeln konnten wir uns über einige Spenden für die Jugendfeuerwehr freuen. An unserem Feuerwehrfest konnten wir kleinere Dienste übernehmen. An der VG Abschlussübung in Reichenbach brachten wir zwei C-Stahlrohre in Stellung und speisten zwei Wehren mit Wasser.

An unserer Jahresabschlussübung machten wir wie oben genannt zusammen mit unserer Bambini-Wehr eine Funkübung. Im Anschluss gab es im Feuerwehrhaus Pizza und die Jugendfeuerwehr übernachtete anschließend dort. Da sie wie im letzten Jahr wieder eine 24 Stunden Berufsfeuerwehr-Arbeit übernahm, denn sie wurde zu 3 Übungen gerufen.